DEUTSCHER PAVILLON EXPO 2017 ASTANA KASACHSTAN

Die Energiewende „made in Germany“Das Konzept des Deutschen Pavillon auf der EXPO 2017 Astana

 

Unter dem Motto „Energy on Track“ (Energie auf dem richtigen Weg) präsentiert der Deutsche Pavillon vom 10. Juni bis 10. September auf der EXPO 2017 in Astana die Energiewende „made in Germany“. In einer attraktiven Mischung aus Information und Unterhaltung werden nachhaltige Technologien, innovative Verfahren und wegweisende Lösungen vorgestellt. Spannende Exponate laden zum Anfassen, Ausprobieren und Mitmachen ein und demonstrieren eindrücklich die Leistungsfähigkeit und Kompetenz Deutschlands im Bereich der Energieversorgung. Zum Abschluss bietet die „Energy-Show“ den Besuchern ein faszinierendes Gemeinschaftserlebnis.

 

Darüber hinaus präsentiert sich Deutschland auf der EXPO 2017 auch als attraktives und gastfreundliches Reiseland. Für das leibliche Wohl sorgt das Restaurant mit klassischen deutschen Speisen und Getränken, und im Souvenirshop gibt es landestypische Mitbringsel und Andenken an den Besuch im Deutschen Pavillon.

 

Die Eingangspassage

In der Eingangspassage stellen sich die 16 deutschen Bundesländer vor. Auf Schautafeln und in kleinen Filmen präsentieren sie Projekte zur regenerativen Energiegewinnung und informieren über touristische Sehenswürdigkeiten. So können sich die Besucher bereits vor Betreten des Pavillons mit grundlegenden Fakten über Deutschland vertraut machen und erste Einblicke in die Energiewende „made in Germany“ gewinnen.

 

Smartstick und Smartpoints

Beim Eintritt in den Pavillon erhalten alle Besucher einen Smartstick, der auf ihre Muttersprache kodiert ist. Mit diesem Instrument bringen sie die einzelnen Exponate zum Laufen und können so mit ihnen interagieren. Dabei sammeln die Besucher Wissen und damit im übertragenden Sinn Energie, die als so genannte Smartpoints auf den Smartsticks gespeichert wird.

 

Das Intro

Das Intro zeigt aus der globalen Perspektive die Herausforderungen auf, vor denen die Menschheit im Bereich der Energiegewinnung und -versorgung steht. Faszinierende Naturaufnahmen vermitteln einen Eindruck von den enormen Möglichkeiten, welche die fünf erneuerbaren Energieträger Windkraft, Solarenergie, Wasserkraft, Geothermie und Biomasse bieten. Deutlich wird: Der Klimawandel ist eine weltweite Aufgabe, doch die Hoffnungsträger auf ein neues, besseres Energiezeitalter sind ebenfalls global verfügbar.

 

Die Karte der Zukunft

Im ersten Ausstellungsbereich, der „Karte der Zukunft“, präsentiert eine überdimensionale Landkarte die Welt im Wandel. Aus der Vogelperspektive erforschen die Besucher die neue Energiewelt und erkunden die Potenziale der regenerativen Energien. Neben konkreten Kooperationsprojekten wie dem ersten kasachischen Windpark Yerementau I, der mit deutscher Unterstützung gebaut wurde, werden auch Themen wie die intelligente Vernetzung und die Energiespeicherung der Zukunft anschaulich dargestellt.

 

Die Stadt der Zukunft

In zweiten Ausstellungsbereich, der „Stadt der Zukunft“, lenkt der Deutsche Pavillon den Blick auf das unmittelbare Lebensumfeld der Menschen. Die Besucher erfahren anhand aktueller Beispiele aus Deutschland, welche Auswirkungen die Umstellung auf erneuerbare Energien auf ihr alltägliches Leben hat. Gezeigt werden Technologien, Systeme und Produkte aus den Bereichen Bauen und Mobilität, vom Smart Home über eine Algenfassade bis hin zu Elektrofahrzeugen. Vorgestellt wird außerdem ein innovatives Verfahren zur Herstellung von Kunststoff ohne fossile Brennstoffe.

 

Die Energy-Show

Emotionaler Höhepunkt des Pavillon-Besuchs ist die „Energy-Show“. Hierfür betreten die Besucher einen zwölfeckigen Raum mit einem großen runden Tisch in der Mitte. Auf ihm legen sie alle gemeinsam ihre Smartsticks ab. Die gesammelten Smartpoints werden vereint und verwandeln sich in energiegeladene Lichtimpulse, die sich schließlich zu einer spektakulären Lasershow mit überwältigenden Bildern steigern. Die Besucher erleben, wie sich die Welt um sie herum verändert, ausgelöst durch ihr eigenes Handeln. Das Gemeinschaftserlebnis steht für die Kraft des Einzelnen im Verbund mit seinen Mitmenschen und soll Vorfreude auf eine neue Energie-Ära wecken.

 

Die Verantwortlichen

Das Konzept des Deutsche Pavillons stammt von der Arbeitsgemeinschaft insglück, gtp2 architekten und mac. Verantwortlich für die Organisation der deutschen Beteiligung an der ersten Weltausstellung in Zentralasien ist die Hamburg Messe und Congress GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

FACTS

Bauherr: BMWi Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
Durchführungsgesellschaft: Hamburg Messe und Congress GmbH
Agentur: insglück
Baufirma: mac
Pavillon-Grundfläche: 1.224 m²
Brutto-Geschossfläche: 1.930 m² / 2 Geschosse
Projektkosten: 8,0 Mio. €